Direkt zum Hauptbereich

Let´s talk about Hygge

HYGGE, lange war das Wort in aller Munde. Ein Däne namens Meik Wiking hatte ein Buch darüber geschrieben, weshalb die Dänen glücklicher sind als alle anderen Menschen in Europa. Einige Booktuber hatten das entsprechende Buch in die Kamera gehalten und jetzt, wo es langsam wieder Winter wird, wollte auch ich einmal wissen, was dieser Meik Wiking da so weltveränderndes herausgefunden hat, wie wir glücklicher werden können, more hyggeligt.

Ich habe mir die englische Ausgabe des Buches gekauft, nämlich


und war schon ziemlich geflasht von der Aufmachung, das muss ich zugeben. Ein wirklich schönes Buch, dass ich mir tatsächlich mit der Front nach vorne ins Regal gestellt habe.

Gelesen waren die 285 Seiten dann allerdings sehr schnell, den schnell habe ich festgestellt, dass ich sehr wohl bereits seit Jahren weiß, was Hygge ist. Wissen, ja, aber eben nicht umsetzen! Das ist der Unterschied.
Hygge ist Gemütlichkeit.
Das richtige Licht ist hyggeligt.
Kerzen sind hyggeligt.
Eine gemütliches Zuhause mit Decke, Kissen und Kuschelecken ist hyggeligt.
Eine gute Zeit mit Freunden verbringen ist hyggeligt.
Gutes Essen, vor allen Dingen in Kuchenform mit ganz viel Zucker, ist hygge-hyggeligt.

Wissen wir das denn alles nicht? Spätestens nachdem wir uns an einem ungemütlichen Winterabend in unsere Couch gekuschelt haben und eine Serie durchgesuchtet oder ein Buch gelesen (schließlich sind wir deswegen ja hier, wir sind Bücherwürmer).
Bücher sind übrigens auch hyggeligt!!!! Wir haben also das perfekte Zuhause wenn mindestens ein Bücherregal in ihm steht. Na ja, zumindest einen bedeutenden Teil der zu einem gemütlichen Zuhause gehören kann.

Ich habe nichts neues gelernt, aber ich habe mich wohlgefühlt. Ich habe mir in Erinnerung gerufen, dass ich sehr wohl weiß, was ein Leben ist in dem Hygge eine große Rolle spielt. Ich habe lediglich andere Prioritäten gesetzt (von großen Reisen geträumt, von Luxusgegenständen die ich mir nicht leisten kann) und dem hinterhergetrauert, was ich nicht haben kann. Zumindest nicht die nächsten Jahre und nicht ohne aktiver zu werden.
The Best Things in Life are free. 
Ich denke das stimmt bedingt. Sich Zuhause einzukuscheln kostet nicht viel. Viel Zeit im Freien zu verbringen auch nicht. Man muss nicht groß auffahren, um sich alleine und mit anderen wohl zu fühlen. Ein einfacher Spaziergang im Wald kann so befreiend sein, eine Geschichte vom Flohmarkt das eigene Leben bereichern. Nachhaltig. Wir müssen es nur sehen. Wir müssen es zulassen!

Auch ich bin heute wieder dem Konsumwahn verfallen und mit meiner Tochter durch die Geschäfte in Köln gerannt. Notwendigkeiten und ein paar Nettigkeiten sind in die Tüten gewandert. Mal wieder. Manchmal einfach zu oft. Viele Dinge brauchen wir gar nicht.
Für mich war diesmal nicht wirklich etwas dabei, aber ich habe mir einen Kuschelschlafanzug gekauft. Wirklich extrem flauschig und mit einem Einhorn :-)
Und mit diesem sitze ich jetzt hier am Laptop und schaue nebenbei Nashville. Neben mir steht eine Tasse mit leckerem Chai Latte Vanille-Zimt (meine Obsession, ich sag es Euch) und in der Ecke flackern zwei Duftlampen mit Yankee Candle Tarts. Ich sitze auf unserer Kuschelcouch mit Decken und Kissen. Draussen wird es gerade dunkel und es ist nebelig.
Der Inbegriff von Hygge. Und ich liebe es.
Leider gönne ich mir diese Momente einfach viel zu selten.
Vielleicht sollten wir es öfter machen wie die Dänen. Besonders die Tatsache, dass Eltern um 16 Uhr von der Arbeit abhauen dürfen gefällt mir, jeden Tag. Damit sie Zeit mit ihrer Familie verbringen können. Und mit dem was sie lieben, neben ihrem Job.

Gleich, wenn die Folge vorbei ist, werde ich mich zurücklehnen und wieder einkuscheln, das Wetter ist gerade wie geschaffen dafür und die Katzen und der Hund werden es lieben ausgiebig mit mir zu kuscheln, während ich in Snow Crystal versinke.

Ja, ich liebe es Hygge!!! 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…