Direkt zum Hauptbereich

Reihenvorstellung: Die Geheimnisse des Nicholas Flamel von Michael Scott

Gerade habe ich eine Fantasy-Reihe beendet die mich, obwohl ich jetzt keine so große Fantasyleserin bin, komplett in ihren Bann gezogen und begeistert hat!
Die Rede ist von Michael Scott´s Die Geheimnisse des Nicholas Flamel, welche in 6 Bände aufgeteilt ist, nämlich:

Band 1 - Der unsterbliche Alchemyst
















Band 2 - Der dunkle Magier

















Band 3 - Die mächtige Zauberin

















Band 4 - Der unheimliche Geisterrufer

















Band 5 - Der schwarze Hexenmeister

















Band 6 - Die silberne Magierin

















Erschienen ist die Reihe im cbj Verlag und im Taschenbuch erhältlich, wobei aber auch die Hardcover noch sehr gut gebraucht zu bekommen sind. Jeder Band hat rd. 500 Seiten welche sich aufgrund der Spannung und des wirklich guten Schreibstils von Michael Scott in einem Rutsch weg lesen lassen.
Lediglich im letzten Band wurden mir persönlich die Zeitebenen ein wenig zu viel, was der Lesefreude jedoch keinen Abbruch tat.

Der Anfang (Klappentext Innen von Der unsterbliche Alchemyst):

Alles beginnt an einem Sommertag in San Francisco. Mitten am Nachmittag, in Nick Flemmings Buchhandlung, trauen die 15jährigen Zwillinge Josh und Sophie kaum ihren Augen: Ein Unbekannter attackiert den Buchladenbesitzer Flemming mit purer Magie - und entkommt mit einem alten Buch.
Was die Zwillinge nun erfahren, ist unfassbar: Nick Flemming nämlich ist kein Geringerer als der berühmte Alchemyst Nicholas Flamel, geboren vor über sechshundertsiebzig Jahren. In einem alten Zauberbuch, dem legendären Codex, entdeckte er das Geheimnis ewigen Lebens. Und der Codex ist genau das Buch, das der Fremde jetzt gestohlen hat. Uralte Mächte des Bösen, in deren Auftrag der Diebstahl geschah, versuchen schon seit Jahrhunderten, das Zauberbuch in ihre Gewalt zu bringen - denn mit ihm allein könnten sie die Herrschaft über die Welt zurückgewinnen. Nicholas Flamel, Josh und Sophie haben genau einen Monat Zeit, um das mächtige Buch zurückzuholen, die Menschheit vor dem Untergang zu retten - und Flamels Leben zu bewahren. Denn ohne den Codex und die Unsterblichkeitsrezeptur wird Flamel innerhalb eines Monats altern und sterben.

So der Anfang einer wirklich fantastischen Geschichte, die mich von Anfang an in ihren Bann ziehen konnte.
Da witzige ist, die gesamten 6 Bände spielen nur innerhalb von genau 8 Tagen, vom 31.Mai bis zum 7. Juni 2007 und führen uns durch Länder und Metropolen sowie mysteriöse Schattenwelten und untergegangene Reiche. Dabei wird es eigentlich nie zäh und langweilig, denn Michael Scott versteht es, die Spannung kontinuierlich zu halten, ohne die Geschichte völlig zu überfrachten bzw. ist es nachvollziehbar, weshalb die Gruppe kontinuierlich in Gefahr gerät oder von Monstern bzw. den alten Mächten angegriffen wird. Lediglich im letzten Band spielte sie für mich wie bereits erwähnt auf zu vielen Zeitebenen und unterschiedlichen Orten gleichzeitig. Das sorgte zwar nicht dafür, dass ich den roten Faden verlor, ich hätte mir die Geschichte lediglich weiterhin etwas zusammenhängender gewünscht.

Besonders gefallen haben mir die handelnden Personen. Abgesehen von den Zwillingen Josh und Sophie, sind wirklich alle handelnden Charaktere "googlebar", d.h. reale Personen oder auch Sagengestalten. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber wir treffen zum Beispiel auf Johanna von Orleans, die in der heutigen Zeit mit dem Grafen und Saint Germaine verheiratet ist, der als berühmter Techno-Musiker sein Geld verdient.......diese Menschen und Wesen bringt Michael Scott jedoch so normal herüber, dass deren heutiges Sein auf keinen Fall Überzogen oder Slapstickhaft wirkt, denn eines ist die Reihe auf keinen Fall, eine Komödie, auch wenn sie auf jeden Fall humorige Seiten birgt.

Leider kann ich ohne zu spoilern nicht viel mehr erzählen, dafür aber eine eindringliche Empfehlung aussprechen, UNBEDINGT LESEN :-)










Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…