Direkt zum Hauptbereich

Meine Buchwoche

Da gerade keine Rezension kommen wird, gebe ich Euch wenigstens einen kleinen Überblick über meine Buchwoche.

Weitergelesen habe ich den fünften Band der großartigen Reihe um den Alchemisten Nicholas Flamel von Michael Scott. Nur noch ein Buch habe ich vor mir, dann ist es leider zuende :-(


Besonders in diesem Band nimmt die Geschichte ein paar Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Ich habe mir überlegt, ob ich den sechsten und letzten Band direkt nachlegen soll, mich dann aber dagegen entschieden, so gespannt ich auch bin. Vielleicht lese ich ihn neben Paper Palace bzw. dem neuen Buch von Bianca Iosivoni, das der Bastei Lübbe Verlag (hier Lyx), mir netterweise zugeschickt hat.


Dann kam zum Glück Paper Palace heraus, der dritte und letzte Teil der Paper Trilogie von Erin Watt, den ich gerade unbedingt lesen muss. Ich weiß, die Trilogie ist umstritten und manche Leser regen sich über die fehlende oder verkorkste Moral in diesem Buch auf, die auch nicht meine ist, aber hey, es ist Fiktion! Das wirkliche, reale Leben habe ich vor meiner Haustür schon genug.
Zwar schüttel ich auch manchmal aufgrund des Verhaltens der Protagonisten den Kopf, fühle mich aber gut unterhalten und möchte jetzt einfach wissen wie es endet :-)

Und dann kommt das letzte Buch welches ich aktuell nebenbei lese und bei dem es sich um keinen Roman handelt, auch wenn es eher im Erzählstil verfasst wurde, nämlich....


Ich habe einige begeisterte Stimmen gehört und lese ja wirklich gerne solche "Selbsthilfebücher" zu eher "karriereorientierten" Themen. Auch weil ich mir als Führungskraft die noch nicht so lange in dieser Position ist, immer noch einige neue Erkenntnisse erhoffe.
Jetzt sitze ich allerdings da und fresse mich so langsam aber manchmal stetig durch das Buch durch. 103 von 236 Seiten habe ich in etwas über einer Woche geschafft *hust* Zuerst hatte ich überlegt ob jetzt vielleicht einfach nicht die richtige Zeit für dieses Buch ist, da ich solche Ratgeber vor gesteigertem Interesse normalerweise nur so durchsuchte (wenn sie mitreißend geschrieben sind, wie es z.B. Larry Winget oder Bodo Schäfer können).
Hier ist das leider nicht der Fall, auch wenn ich schon die eine oder andere Erkenntnis ziehen konnte.
Allerdings ist es nun auch nichts Neues und Weltbewegendes, dass man seine Ziele im Leben kennen sollte, auch wenn sie nicht unbedingt von anderen "Big Five for life" genannt werden.
Ich denke ich werde das Buch auf jeden Fall beenden, weiß nur noch nicht wann und dann wird es wahrscheinlich auch eine Rezension geben.

Und dann musste ich mir diese Woche einfach selber eine Freude machen und bei Arvelle bestellen :-)



Ich hatte gesehen, dass Arvelle alle Bänder der Rockstars Reihe von Kylie Scott hat, von der ich bislang nur den ersten Band besitze. Und für 4,99 € das Stück kann man absolut nichts sagen, besonders nicht für Mängelexemplare. Gebraucht über den Marketplace von Amazon bezahlt man letztendlich mehr.
Und dann sah ich, dass sie auch die Rock Kiss Reihe von Nalini Singh haben, die ich ebenfalls schon immer mal lesen wollte. Also habe ich mir auch hier die drei verfügbaren Bände in den Warenkorb gepackt.
Und Last but not Least gab es noch die Jahrhundert Trilogie von Ken Follett im HC. Einzeln gab es die Bücher schon für rd. 23 €, als Komplettpaket dann allerdings für unschlagbare 19,90 € und so durften die Bücher endgültig mit.
Von Ken Follett habe ich bislang nur "Der dritte Zwilling" gelesen und war vor Jahren restlos begeistert. Weshalb nicht noch mehr Bücher von ihm folgten, weiß ich gar nicht mehr. Ich habe es wohl schlichtweg vergessen :-)
Um die Jahrhundert Trilogie bin ich schon lange herumgeschlichen und mal sehen wann ich sie endlich lesen werde, wahrscheinlich im Winter wenn es draussen länger dunkel ist und die richtige Stimmung für solch ein Epos :-)

Wie war denn Eure Bücherwoche so?????

Kommentare

  1. Die Bücher von Ken Follett kann ich nur empfehlen. Die Jahrhundertsaga hab ich auch gelesen, toll! Mein absolutes Lieblingsbuch von ihm ist "Die Säulen der Erde". Das dürfte schon bald 20 Jahre alt sein.
    Meine anderen Ken-Follett-Bücher sind (wahrscheinlich) in meinem alten Zimmer bei meine Eltern zurückgeblieben. Gib Bescheid, ob ich da demnächst mal gucken soll, ob ich sie noch finde und dir zuschicken soll. Falls ich das machen soll, erinner mich bei Bedarf bitte daran (Buchvogel)

    Im Moment les ich einen Krimi, der in Deutschland im Jahr 1958 spielt (Oktober Heat), eine faszinierende Zeit, wenn man sie nicht selbst erlebt hat.
    Ich freue mich über zwei Rezensionsexemplare, die mir zugeschickt wurden und meine Tante hat mir aus dem offenen Büchertausch bei ihrer Ärztin zwei Bücher mitgenommen :D (sie unterstützt meinen Blog und ist stolz auf mich ;))

    Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Daniela,
      Ken Follett schreibt wirklich toll. Vor "Die Säulen der Erde" stand ich auch schon so oft vor. Aber ich habe doch schon ein paar mehr Bücher von ihm gelesen, nämlich Der dritte Zwilling, Mitternachtsfalken und Eisfieber. Es ist nur alles schon soooo lange her :-)

      Ich finde es super, dass Deine Mutter Dich so unterstützt, ich werde für meine Liebe zu Büchern eher belächelt (aber nicht bös gemeint) und meine Tochter findet es wohl manchmal ziemlich peinlich in einer Bibliothek zu leben :-).

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende,

      Conchita

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…