Dienstag, 4. April 2017

Royal Passion von Geneva Lee


Royal Passion, Geneva Lee
Blanvalet, 430 Seiten

Klappentext

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist - bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung autaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy...Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist sie stark genug, um der magischen Anziehungskraft zwischen ihnen zu widerstehen?

Meine Meinung

Ja, was gehypte oder verrissene Bücher angeht, da bin ich immer spät dran und lese sie als eine der Letzten oder nie.
So war es auch mit Royal Passion (ich muss immer wieder aufpassen nicht ständig Perfect Passion zu schreiben - die Serie von Jessica Clare).
Einige Youtuber die ich sehr gerne schaue, hatten das Buch so dermaßen verrissen, dass ich dachte, "Okay, das musst Du nicht unbedingt lesen bzw. warte, bis es deutlich preiswerter zu bekommen ist". Und nachdem diese sich dann so auf Mein Herz und Deine Krone freuten, welches ich nach 126 Seiten abgebrochen habe (ich weiß nicht ob ich irgendwann weiterlese, es liegt noch in der Nähe meines Nachttisch), da stand für mich fest, "Jetzt liest Du Royal Passion" :-)
Und was soll ich sagen, ja, es ist ein Erotikroman. Ja, es erinnert verflucht an Fifty Shades of Grey. Was allerdings auch andere Bücher von Autoren tun, die auf den Zug aufgesprungen sind. Gut, einige Begebenheit erinnern schon stark an die 50 Graustufen, besonders als Alexander Clara eröffnet, dass die ES so machen wie sie will ;-)
Aber gut, ich laufe zu schnell vorweg.

Auf ihrer Abschlussfeier lernt Clara einen attraktiven fremden Mann kennen der sie, als er eine Frau sieht die er offensichtlich gut kennt, aus dem Nichts heraus küsst und anschließend verschwindet.
Erst aus der Zeitung, Reporter hatten den Kuss fotografiert, erfährt sie, wer ihr Verehrer ist.
Alexander und Clara kommen sich näher, wobei er ihr schnell klar macht, dass er nicht romantisch ist (Okay Christ.......äh Alex) und Dinge in seiner Vergangenheit liegen, die besser ungesagt bleiben. Aber Sex geht natürlich immer :-) Unterwürfiger Sex.
Wohin der Zug rollt, war sicher vorher schon allen klar........diesmal dann eben im englischen Königshaus, wo auch die fiese Familie (bis auf den schwulen Bruder) sowie noch fiesere Freunde der Familie, nicht fehlen dürfen..
Wobei Geneva Lee dies vom Schreibstil her gar nicht mal so schlecht umsetzt. Es ist halt ein Erotikroman um zwei Menschen, die beide ihr Päckchen aus der Vergangenheit zu schleppen haben.
Alexander und Clara sind auch nicht unsympathisch, wobei ich dominanten Männern und so unterwürfigen Frauen nichts abgewinnen kann. Beim Sex mag es ja vielleicht Spaß machen und erregend sein, wer weiß, ich persönlich würde mir im wahren Leben nicht sagen lassen, was ich wann zu tun oder zu lassen habe. Ein absolutes No Go. Daher kann ich leider mit diesem dargestellten Frauenbild als gestandene Frau nicht so viel anfangen.
Clara versucht dann auch immer halbherzig aufzumucken, verwandelt sich aber regelmäßig in ein sabberndes Häufchen wenn Alexander nur die Dirty-Talk-Maschine anwirft.
Aber gut, es ist Fiction.
Und die ist, denkt man in der Schiene Erotikroman, jetzt nicht sooooo schlecht. Ich fühlte mich, abgesehen von ein paar Kopfschüttlern, durchaus sehr gut unterhalten und hätte das Buch auch gut durch bekommen, wäre das reale Leben nicht so aufdringlich hinter mir hergelaufen (elender Stalker).

Alles in allem gebe ich 3,5 von 5 Punkten und überlege noch, wann ich die Reihe weiterlesen werde. Das ich jetzt aber wissen möchte wie es endet, ist unumstößlich :-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen