Direkt zum Hauptbereich

Royal Passion von Geneva Lee


Royal Passion, Geneva Lee
Blanvalet, 430 Seiten

Klappentext

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist - bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung autaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy...Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist sie stark genug, um der magischen Anziehungskraft zwischen ihnen zu widerstehen?

Meine Meinung

Ja, was gehypte oder verrissene Bücher angeht, da bin ich immer spät dran und lese sie als eine der Letzten oder nie.
So war es auch mit Royal Passion (ich muss immer wieder aufpassen nicht ständig Perfect Passion zu schreiben - die Serie von Jessica Clare).
Einige Youtuber die ich sehr gerne schaue, hatten das Buch so dermaßen verrissen, dass ich dachte, "Okay, das musst Du nicht unbedingt lesen bzw. warte, bis es deutlich preiswerter zu bekommen ist". Und nachdem diese sich dann so auf Mein Herz und Deine Krone freuten, welches ich nach 126 Seiten abgebrochen habe (ich weiß nicht ob ich irgendwann weiterlese, es liegt noch in der Nähe meines Nachttisch), da stand für mich fest, "Jetzt liest Du Royal Passion" :-)
Und was soll ich sagen, ja, es ist ein Erotikroman. Ja, es erinnert verflucht an Fifty Shades of Grey. Was allerdings auch andere Bücher von Autoren tun, die auf den Zug aufgesprungen sind. Gut, einige Begebenheit erinnern schon stark an die 50 Graustufen, besonders als Alexander Clara eröffnet, dass die ES so machen wie sie will ;-)
Aber gut, ich laufe zu schnell vorweg.

Auf ihrer Abschlussfeier lernt Clara einen attraktiven fremden Mann kennen der sie, als er eine Frau sieht die er offensichtlich gut kennt, aus dem Nichts heraus küsst und anschließend verschwindet.
Erst aus der Zeitung, Reporter hatten den Kuss fotografiert, erfährt sie, wer ihr Verehrer ist.
Alexander und Clara kommen sich näher, wobei er ihr schnell klar macht, dass er nicht romantisch ist (Okay Christ.......äh Alex) und Dinge in seiner Vergangenheit liegen, die besser ungesagt bleiben. Aber Sex geht natürlich immer :-) Unterwürfiger Sex.
Wohin der Zug rollt, war sicher vorher schon allen klar........diesmal dann eben im englischen Königshaus, wo auch die fiese Familie (bis auf den schwulen Bruder) sowie noch fiesere Freunde der Familie, nicht fehlen dürfen..
Wobei Geneva Lee dies vom Schreibstil her gar nicht mal so schlecht umsetzt. Es ist halt ein Erotikroman um zwei Menschen, die beide ihr Päckchen aus der Vergangenheit zu schleppen haben.
Alexander und Clara sind auch nicht unsympathisch, wobei ich dominanten Männern und so unterwürfigen Frauen nichts abgewinnen kann. Beim Sex mag es ja vielleicht Spaß machen und erregend sein, wer weiß, ich persönlich würde mir im wahren Leben nicht sagen lassen, was ich wann zu tun oder zu lassen habe. Ein absolutes No Go. Daher kann ich leider mit diesem dargestellten Frauenbild als gestandene Frau nicht so viel anfangen.
Clara versucht dann auch immer halbherzig aufzumucken, verwandelt sich aber regelmäßig in ein sabberndes Häufchen wenn Alexander nur die Dirty-Talk-Maschine anwirft.
Aber gut, es ist Fiction.
Und die ist, denkt man in der Schiene Erotikroman, jetzt nicht sooooo schlecht. Ich fühlte mich, abgesehen von ein paar Kopfschüttlern, durchaus sehr gut unterhalten und hätte das Buch auch gut durch bekommen, wäre das reale Leben nicht so aufdringlich hinter mir hergelaufen (elender Stalker).

Alles in allem gebe ich 3,5 von 5 Punkten und überlege noch, wann ich die Reihe weiterlesen werde. Das ich jetzt aber wissen möchte wie es endet, ist unumstößlich :-)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…