Direkt zum Hauptbereich

Driven - Tiefe Leidenschaft von K. Bromberg





Driven - Tiefe Leidenschaft (Driven Band 5), K. Bromberg
Heyne


Klappentext

Nach dem Tod ihrer Schwester will Haddie Montgomery nichts mehr von Beziehungen wissen. In den Armen von Beckett Daniels sucht sie eigentlich nur ein wenig Ablenkung von ihrer Trauer. Doch so sehr sie es auch versucht: Haddie kommt nicht von ihm los. Ist die Aussicht auf wahre Liebe das Risiko der Enttäuschung wert?


Meine Meinung

Leider ist der Klappentext eher dünn und spiegelt den Inhalt des fünften Bandes der Driven Reihe nicht unbedingt ausreichend wieder.
Nach vier Bänden um Rylee und Colton lernen wir im vorliegenden fünften Band Haddie und Becks besser kennen, die wir schon in den vorherigen Büchern begleiten durften, da sie die besten Freunde von Rylee und Colton sind und bislang eine wichtige Rolle in deren Leben spielten.
Nachdem bereits Haddies Mutter an Krebs erkrankt war und ihre Schwester Lexi an ihrer Krebserkrankung verstarb, möchte Haddie keinen Mann in ihrem Leben haben. Zu sehr nimmt sie das Schicksal von Danny, dem Mann ihrer Schwester Lexi und deren kleinen Tochter, mit. So etwas möchte sie niemandem und auch sich, nicht zumuten und geht auf Abstand.
Nach einer alkoholgeschwängerten Party versucht Haddie sich Ablenkung zu verschaffen, indem sie Beckett versucht zu überreden, mit ihr zu schlafen. Sex ohne Verpflichtungen ist das, was ihre Trauer betäubt und das war auch leider schon das erste, was mich an diesem Band der Reihe störte, da ich sämtlichen Betäubungs- und Verdrängungsversuchen in Form von Alkohol, Drogen oder aber auch belanglosem Sex, nicht viel abgewinnen kann.
Der Einstieg, aber auch die Tatsache, wie Haddie Becks nach dieser ersten Nacht behandelte, sorgte dafür, dass sie mir völlig unsympathisch wurde, was ich in den ersten Bänden der Reihe nie so empfunden habe, als sie noch ein Nebencharakter war.
Und auch warum Becks so sehr um sie kämpft, auch wenn er sie doch eigentlich gar nicht wirklich kennt, wollte mir nicht so ganz in den Kopf. Als er dann einen Satz von Colton mehr oder minder adaptierte, obwohl er doch eigentlich den Eindruck erwecken wollte eine solide Beziehung zu suchen und der Gute zu sein, war auch ihm gegenüber bei mir der Ofen aus. Wenn der einzige Grund der einen Mann der eine Beziehung sucht, einer Frau nachlaufen lässt, der ist, dass diese eine "Voodoo-Muschi" besitzt, dann ist bei mir der Ofen irgendwie erkaltet ;-)
Solch einen Satz erwarte ich von Colton, keine Frage, er kam ja auch von ihm und schließlich war er in den ersten 3 Bänden auch der "Bad Boy" der Serie, nicht jedoch vom anständigen Beckett Daniels. Das passte einfach nicht, auch nicht in einem Gespräch mit Colton.

Und auch wenn ich Haddies Gefühle nachvollziehen konnte, die einfach nur Angst hat selber an Krebs zu erkranken, kamen diese einfach nicht an mich heran und die Liebesgeschichte von Haddie und Becks hat mich kein bisschen berührt.
Da konnte dann auch der gute und flüssige Schreibstil von K. Bromberg wirklich nichts mehr bei mir retten und ich war froh, als ich die letzte Seite gelesen hatte.
Schade um einen wirklich guten Storyansatz der ein Pageturner hätte werden können, es für mich dann aber leider nicht war. Wenn einem die handelnden Personen von Anfang an plötzlich unsympathisch sind, dann ist da leider nicht mehr viel zu machen.
Haddies "Komm her, geh weg" war dann nach dem zweiten Mal einfach nur noch nervig und das Beckett ihr hinterhergelaufen ist wie ein treues Hündchen hat die Handlung nicht besser gemacht. Da konnte er noch so oft daherreden wie der harte Macho wenn er mit Haddie im Dialog war, seine Taten sprachen für mich überwiegend eine ganz andere Sprache und ich konnte diese irgendwann nicht mehr nachvollziehen.

Daher kann ich heute auch leider nur 2,5 von 5 Punkten vergeben und hoffe, dass mich der nächste Band um Coltons Schwester Quinlan wieder besser abholen wird.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…