Sonntag, 5. Februar 2017

Die Fettlöserin - Eine Anatomie des Abnehmens von Nicole Jäger


Die Fettlöserin - Eine Anatomie des Abnehmens von Nicole Jäger
ro,ro,ro, 265 Seiten

Klappentext:

Der Spiegel sagte, ich sei fett. Die Waage sagte: Bitte nicht in Gruppen aufsteigen! Mein Umfeld sagte schon lange nichts mehr. Die ungeschönte Wahrheit: Ich war Mitte 20, sah unmöglich aus und fühlte mich schrecklich. Ich konnte vor Rückenschmerzen kaum laufen und war so beweglich wie eine Wanderdüne. Im Krankenhaus sagte man mir, mein Gewicht läge bei weit über 340 Kilogramm. DreihundertWAS? Das konnte einfach nicht sein. Ich kaufte mir also Waagen. Zwei. Denn eine allein, selbst wenn sie bis 250 Kilo ging, zeigte mein Gewicht nicht an. Einen Heulkrampf später stellte ich mich darauf, einen Fuß auf jeder Waage. Es reichte nicht. Also begann ich, Kleinigkeiten zu verändern. Gute acht Monate später gab es endlich eine Zahl. Und was für eine: 315 Kilogramm! Seit diesem Tag habe ich über 160 Kilo abgenommen und bin noch lange nicht am Ziel – und erst recht nicht am Ende. Es geht eben doch! Und das will ich zeigen: ohne Operationen, ohne zu hungern, ohne dauerhaften Verzicht, ohne Pillen, dafür aber mit Sport, Ernährung, Wissen, Aufklärung, viel, viel Ehrlichkeit und vor allem einem Augenzwinkern. Ich bin die Fettlöserin. Und wenn ich es kann, dann kann es jeder.»
Nicole Jäger bezeichnet sich selbst als fette Frau – sie weiß, was es heißt, übergewichtig zu sein und abnehmen zu wollen. Über 160 Kilo hat sie schon geschafft, ohne Operation und absurde Diäten, und sie hat aus ihren Erfahrungen und ihrer Expertise als ausgebildete Heilpraktikerin ein Coaching für all jene entwickelt, denen es ähnlich geht. Der Erfolg gibt ihr Recht, denn nicht jede/r Übergewichtige hat Lust darauf, sich von einer durchtrainierten Size-Zero-Beauty erklären zu lassen, wie man Gewicht verliert. Nun erzählt Nicole Jäger ihre ungewöhnliche Geschichte – witzig, frech, inspirierend und sehr unterhaltsam.


Meine Meinung:

Heute gibt es mal eine etwas andere Rezension von mir, aber da ich über alle Bücher die ich lese hier etwas sagen möchte, egal ob als Rezension oder einfach nur so in einer Zusammenfassung, gehört dieses einfach dazu.

Auch ich bin Übergewichtig, uuuuuuuuuh und habe schon einige Male in meinem Leben abgenommen und aus den unterschiedlichsten Gründen wieder zugenommen.
Derzeit befinde ich mich in der Phase in der ich wieder Gewicht loswerden mag und dabei lese ich gerne inspirierende Geschichten von anderen Menschen die abgenommen haben, keine Diätbücher.
Denn da bin ich mit Nicole Jäger einer Meinung, Diäten sind Mist! Hungern ist ebenso Mist. Mit FDH kann ich leben, es muss halt nur Dauerhaft sein.
Weshalb ich die ganzen Male wieder zugenommen habe weiß ich auch, ich habe gefressen, plain and simple. Nix mit Jo Jo und so, ich habe einfach wieder angefangen über die Stränge zu schlagen.

Aber gut, hier soll es ja um das Buch von Frau Jäger gehen und das hat mich gelinde gesagt etwas enttäuscht, denn abgesehen von ein paar netten Anekdötchen und ein paar Erklärungen die ich so genau gar nicht wissen wollte, war die einzige Erkenntnis:
Nimm weniger Kalorien zu Dir als Du verbrauchst! 
Echt jetzt? Das ist ja neu!!!! Wusste ich gar nicht.

Gut, das ist jetzt ein wenig unfair, denn mit dieser Lernintention hatte ich ja eigentlich nicht zu dem Buch gegriffen. Ich wollte die Abnehmgeschichte von Nicole Jäger lesen, wie es dazu kam, dass sie 340 kg wog und wie sie es geschafft hat, 170 kg abzunehmen.
Leider habe ich den Fehler gemacht, unmittelbar nachdem ich das Buch bestellt hatte, die Autorin zu googeln und bin daher natürlich auch über die gesamten Betrugsvorwürfe gestolpert.
Leider erscheinen diese auch sehr plausibel, da Frau Jäger zu einer Zeit, in welcher sie 340 kg gewogen und mit ihrer Diät begonnen haben möchte, andernorts im Netz ein Internettagebuch geführt hat. Und wie wir wissen, das Netz vergisst nie.
Und so haben sich findige Nutzer herangemacht und herausgefunden, dass Nicole Jäger offensichtlich seit Jahren immer so um die 180 kg wiegt, mal mehr und mal weniger.

Mit diesem Wissen eine Abnehmgeschichte zu beginnen ist nie gut, und so konnte ich die Vorwürfe das ganze Buch über leider nie ablegen und anderswo hiin verbannen.

Schade, andernfalls wäre es eine wirklich gute, humorvolle Story geworden und Nicole Jäger hätte zum Vorbild avancieren können.

 

Kommentare:

  1. Huhu,
    wirklich schade, dass die Autorin da wohl geschwindelt hat, dein Text klang am Anfang so gut und ich habe gedacht, ich hätte noch ein Buch gefunden das mich interessieren könnte.
    Momentan lese ich noch "Du kannst schlank sein, wenn du willst". Ok, ich bin der Meinung dass ich wohl nie schlank sein werde, aber ein gesundes Gewicht wäre wünschenswert :)

    LG,
    Bücherfee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich selber kann nicht sagen, ob sie wirklich geschwindelt hat oder nicht, aber das Wissen wollte halt einfach nicht mehr aus meinem Kopf leider :-( Mich hätte es auch sehr gefreut eine wirklich umfassende Abnehmgeschichte zu lesen. "Du kannst schlank sein, wenn Du willst", werde ich mir mal ansehen, die Thematik interessiert mich immer.

      Löschen
    2. Das kann ich verstehen, würd da auch dauernd denken man veräppelt mich.
      Irgendwann werde ich schon das richtige Buch für mich finden :)

      Löschen
    3. Eine Bekannte hat mir das folgende Buch empfohlen: Fettlogik überwinden von Nadja Hermann. Ich habe es sofort bestellt, aber bislang ist es noch nicht da, ich kann also noch nichts dazu sagen leider.

      Löschen