Direkt zum Hauptbereich

Bourbon Kings von J.R. Ward


Bourbon Kings, J.R. Ward
Lyx, 522 Seiten

Klappentext:

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat die Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht Doch als Tulane, der verlorene Sohn und Erbe des Imperiums, nach zwei Jahren des selbstauferlegten Exils auf das Familienanwesen Easterly zurückkehrt, droht die glänzende Fassade zu fallen. Zerplatzte Träume und die unerfüllte Liebe zu seiner Angestellten Lizzie King hatten ihn damals zur Abkehr gezwungen. Jetzt ist Tulane wieder da - und mit ihm die Vergangenheit. Seine Rückkehr wird an niemandem spurlos vorbeigehen: nicht an Lizzie, die ihr Herz um jeden Preis schützen will, nicht an Lanes schöner und hartherziger Ehefrau oder seinem älteren Bruder, dessen Verbitterung und Zorn keine Grenzen kennen. Und schon gar nicht an dem strengen Bradford-Patriarchen, einem Mann mit wenig Moral, noch weniger Skrupeln und vielen dunklen Geheimnissen. Während die Spannungen in der Familie wachsen, wird klar, dass sich das Leben auf Easterly für immer verändern wird....

Meine Meinung:

J. R. Ward ist, spätestens seit den Black Daggern, eine Autobuy Autorin von mir und ich mochte auch gerne ihre älteren Contemporaries, die sie während der Hochzeit der Vampire leider nicht mehr geschrieben hatte.
Jetzt jedoch beginnt mit den Bourbon Kings ihre neue Trilogie rund um die Familie Brandewine aus Kentucky, die wir am Tag vor dem großen jährlichen Derby kennenlernen, als der jüngste Sohn, Lane, von seiner zweijährigen Abwesenheit in New York wieder auf das Familienanwesen zurückkehrt.
Schnell merkt man als Leser, dass die Familie zerrüttet ist und das herrschaftliche Anwesen (wie im Film Sabrina, mit dem J.R. Ward auch oft genug vergleicht und der auch zu einem meiner Lieblingsfilme gehört, egal ob in der Originalversion oder als Remake) ein schöner Schein.
Der Vater ist ein brutales Familienoberhaupt, die Mutter hat sich in Drogen geflüchtet und fristet ihre Tage in ihrem Zimmer, der älteste Sohn Edward ist nach einer Entführung körperlich ausgemergelt und hat sich als Alkoholiker vom Leben auf seinem Gestüt zurückgezogen, die jüngere Schwester, Gin, ist verzogen und selbstsüchtig und Max, der zweitälteste, hat Easterly schon lange mit unbekanntem Ziel verlassen. Und in diese Familie kehrt Lane zurück und merkt sofort, dass nur der schöne Schein so ist wie immer, die Familie, von der er sich zwei Jahre lang erfolgreich abgewandt hat, kurz vor dem Ende steht.

Leider hatte ich während der ersten 200 Seiten unheimliche Probleme in die Geschichte herein zu finden. Ich fand es gut, dass die handelnden Charaktere nach und nach vorgestellt werden, diese bleiben in meinen Augen jedoch blass und lieblos. Natürlich konnte ich Mitleid für Edward empfinden und Lane war mir auch sofort sympathisch, die anderen Figuren konnten mich jedoch so gar nicht packen und ich finde sie sehr unsympathisch. Besonders leider auch Lizzie King, die große Liebe von Lane, die dieser über die Jahre nicht vergessen konnte. Sie hat sich von ihm zurückgezogen weil sie nicht wieder verletzt werden möchte, anhand der Geschichte wird jedoch schnell klar, dass alles hätte aufgelöst werden können, würde Lizzie einfach mal zuhören. Das tut sie nur leider nie und macht sie mir eher unsympathisch :-( Um eine Frau die mir nicht vertraut und sofort durchdreht, würde ich mich niemals bemühen, aber gut, es ist nur eine Geschichte :-)

Die Ereignisse überrollen sich bereits im ersten Band und ich stelle mir als Leserin die Frage, was in den nächsten beiden Büchern noch alles passieren soll, wenn solch eine Menge an Pulver bereits in den ersten Seiten verschossen wird. Wie ich J.R. Ward jedoch kenne, wird sie dies bestimmt mit Bravour meistern und uns noch gut unterhalten. Es hätte jedoch ein bisschen weniger sein können, hätte sie dafür die handelnden Personen tiefer dargestellt.
Besonders Edward interessiert mich, von dem man zwar weiß, was diesem passiert ist und dass er sich in sein eigenes kleines Loch geflüchtet hat, aber seien Person hat einfach noch keine Substanz. Ich hoffe er wird im nächsten Band eine größere Rolle einnehmen.

Ihr seht also, ich möchte auf jeden Fall wissen wie es weitergeht und werde im Juni 2017 auf jeden Fall mit Bourbon Sins weitermachen, hoffe jedoch auf eine kleine Steigerung. Weniger Handlung, mehr Tiefe der Personen.

Für diesen ersten Teil gebe ich 3,5 von 5 Punkten, da ich grundsätzlich wirklich gut unterhalten wurde.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…