Direkt zum Hauptbereich

Perfect Touch: Ungestüm von Jessica Clare


Perfect Touch: Ungestüm, Jessica Clare
Bastei Lübbe, 335 Seiten

Klappentext:
Marjorie Ivarsson fällt es nicht leicht, Männer kennenzulernen. Zum einen ist die schüchternde Blondine mit ihren 1,85 Meter größer als die meisten Menschen, zum anderen verbringt sie ihre Abende lieber damit, mit Rentnern Bingo zu spielen, anstatt auszugehen. Deshalb ist sie mit Mitte zwanzig auch noch immer Jungfrau. Doch mit ihrem ruhigen, eintönigen Leben ist es vorbei, als sie zu einer Hochzeit auf einer tropischen Insel eingeladen wird - und dort den Milliardär Robert Cannon trifft, der ihr den Boden unter den Füßen wegzieht....

Meine Meinung:
Vorweg: In einer Gruppe auf Facebook gab es die Tage das zynische Thema, dass es Zeit wird für Romane mit Milliardären und die naiven Jungfrauen die diese treffen.....und meine lapidare Antwort war, dass ich noch nicht gesättigt bin von den Milliardär-Romanen, da ich zu viel Realität in meinem Leben habe, Milliardäre und Sex dagegen weniger :-)
Und da musste ich an eine von meinen mittlerweile Autobuy Autorinnen denken, wenn ich leichte Kost lesen und entspannen möchte, Jessica Clare.
Nach der Perfect Passion Reihe kam nun der erste Band der neuen Milliardär Reihe namens Perfect Touch. Wie viele Teile sie beinhaltet weiß ich nicht, der zweite Band ist jedoch bereits erschienen und der dritte vorbestellbar.
Jetzt aber zurück zum eigentlichen Thema, dem Buch.
Nach den ersten Seiten hatte ich das Gefühl, ein Erstlingswerk von Jessica Clare in Händen zu halten. Das ist ja heute nicht mehr unüblich, dass nach erfolgreichen Reihen plötzlich die ersten Geschichten auf den Markt geworfen werden. So kam es mir jedenfalls anhand des Schreibstils und er Zeichnung der Charaktäre Marjorie und Rob vor. Schnell merkte ich jedoch, dass das gar nicht sein kann, da Marjorie zur Hochzeit von Bronte auf die tropische Insel geflogen ist, die wir bereits aus Perfect Passion kennen, ebenso wie die ebenfalls anwesenden Frauen Gretchen, Audrey und Co.
Ich weiß nicht, was mit ihr bei diesem Roman los war? Schreibt Jessica Clare normalerweise locker leicht und von sympathischen Protagonisten, so wurde ich diesmal weder mit der Story, noch mit Marjorie und Rob wirklich war. Marjorie ist angeblich das Mauerblümchen, die alte Frau die im Körper einer Mitzwanzigerin steckt, trägt jedoch nur Killer Highheels und geht sofort auf die plumpe Anmache von Rob ein, der mir noch weitaus unsympathischer war als die meisten anderen männlichen Protagonisten, von denen ich je gelesen habe. Ich konnte mir die ganze Zeit über nicht vorstellen, dass eine Frau wie Marjorie auf diese Vulgärsprache im normalen Umgang wirklich abfährt oder mehr noch, deren Höschen erst Recht zu beben beginnt wenn ein Rob Cannon sich benimmt wie ein Neandertaler auf Brautschau.
Ich konnte beide einfach nicht verstehen, und trotzdem war die Story wie ein Autounfall, ich musste einfach weiterlesen und wissen, was aus den beiden wird.
Nachdem Marji ihm jedoch verziehen hatte, dass er bezüglich seines Jobs nicht sehr offen ihr gegenüber war (ja, er hat recht, sie hätte ihn doch googlen können, selber schuld), habe ich dann allerdings nur noch quer gelesen, da mich die letzten Seiten nach einem Happy End im Regelfall nur nebenbei interessieren.
Ich hoffe, dass Band 2 wieder mit Charaktären aufweist, wie ich sie von Jessica Clare gewohnt bin, heiße Milliardäre und sympathische naive Jungfrauen ;-)

Ich gebe 2,5 von 5 Sternen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…