Direkt zum Hauptbereich

Die Insel der besonderen Kinder - Graphic Novel






Die Insel der besonderen Kinder (Graphic Novel), Ransom Riggs, Cassandra Jean
Carlsen

Beschreibung (Klappentext der Buchausgabe):

Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Nicht so der Opa von Jacob - Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben. Und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Geschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es diesen besonderen Ort wirklich gibt. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und folgen ihm auf seiner Suche nach der Insel der besonderen Kinder.

Meine Meinung:

Das Comic wurde mir netterweise vom Carlsen Verlag im Rahmen deren "Blogger Willkommen" zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür nochmal, ich finde diese Aktion eine ganz tolle Idee. So fühlt man sich als Blogger beim Carlsen Verlag auch wirklich Willkommen!

Nun aber mal zum Buch ansich. Lange schon hatte ich überlegt, ob ich "Die Insel der besonderen Kinder" nicht lesen sollte und so kam mir das Comic gerade recht.
Was mir leider sofort aufgefallen ist war, dass mir der Zeichenstil ein wenig zu düster ist und mir nicht wirklich gefällt, auch wenn er natürlich absolut zu der Geschichte passte, die keine bunten Farben zuläßt. Dennoch wirkten die gezeichneten Figuren auf mich leider unsympathisch.
Ich habe vor nicht allzu langer Zeit "Pandemonium" als Graphic Novel gelesen, welches ebenfalls eine eher düstere Geschichte ist, die Zeichungen und Firguren waren jedoch  irgendwie "weicher" (Zeichner Stefano Raffaele).
Die Story ansich konnte ich nach einer guten Weile nachvollziehen, was wie ich glaube über einen Comic nicht wirklich darstellbar ist. Bereits vor der Hälfte wusste ich, dass ich die Geschichte auf jeden Fall noch ausführlich lesen möchte und mir den Roman auf jeden Fall kaufen werde.
Was mich auch teilweise sehr verwirrte waren die nicht angekündigten Zeitsprünge, zumindest habe ich sie so empfunden. Noch ist Jacob im Haus der Kinder und plötzlich sitzt er wieder zusammen mit seinem Vater ohne einen Hinweis darauf, dass er jetzt in der Zeit springen wollte.
Insgesamt konnte ich feststellen, dass ich wohl eher keine Comicleserin bin. Ich kann mir weitaus besser und mehr unter einer Story vorstellen, wenn der Autor diese in einem Buch umfassend umschreibt und sich eigene Bilder in meinem Kopf formen dürfen, die ich nicht beim lesen vorgegeben bekomme.
Dennoch werde ich garantiert nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen und sicher noch das eine oder andere Graphic Novel ausprobieren, vor allem da ich gesehen habe, dass es auch Twilight und Interviel mit einem Vampir in dieser Form gibt (ganz abgesehen von Bartimäus von Jonathan Stroud).

Ich werde weiterhin hier berichten wie ich mit Comics voran komme, da das eine oder andere gestern bereits in meinen Warenkorb gehüpft ist (zum Glück gab es diesen Monat Weihnachtsgeld :-) )

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…