Direkt zum Hauptbereich

Calendar Girl - Verführt von Audrey Carlan


Calendar Girl - Verführt, Audrey Carlan
Ullstein, 364 Seiten

 Klappentext:
Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar. Ihr Vater konnte seine Spielschulden nicht begleichen. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und läßt sich als Escort-Girl buchen. Für 100.000 Dollar pro Monat - leicht verdientes Geld! Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals. Doch als sie ihrem ersten Kunden gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen ihr und Wes knistert es gewaltig. Vor den beiden liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Aber Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr. Januar.

Meine Meinung:
Ich habe es getan. Monatelang habe ich mich gegen Calendar Girl gewehrt weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, dass mir die Reihe gefallen könnte. Ich habe nichts gegen Prostitution (und nichts anderes als diese sind typische Escort-Girls ja normalerweise), aber die Thematik in 4 Bänden irgendwie mit Liebe in Verbindung bringen........das klappt nur bei Pretty Woman. Dachte ich.
Eines vorweg: Ich fand das Buch nicht schlecht, der Schreibstil von Audrey Carlan gefällt mir sehr gut und ich werde die Reihe auch weiterlesen. Nicht nur das, sie hat es wirklich geschafft, dass ich durch die Seiten geflogen bin und nun auch wissen möchte, wie es weiter geht.
Den Januar fand ich toll. Durch die Tatsache, dass sie sofort mit Wes im Bett landet outet sie sich zwar recht schnell als relativ Sexbesessen, dennoch ist Mia ein sehr sympathischer Charakter. Und auch in Wes muss man sich einfach verlieben, so perfekt wird er von Audrey Carlan dargestellt :-)
Aber dann............das Mia geht und selber versuchen muss ihre Schulden zu begleichen, kann ich vollkommen nachvollziehen. Ich bin auch eine selbstständige Frau. Aber sich zu verlieben und einzureden man wäre nur befreundet weil "es jetzt eben nicht passt" und dann im Februar sofort mit dem zweiten Kunden ins Bett zu springen, kaum das die Betthälfte neben Wes erkaltet ist......Nein, Nein, NEIN. Das ging mir persönlich vollkommen zu weit. Kaum hat sie Wes verlassen trifft sie den zweiten heißen Kerl, ihre Libido meldet sich und ab geht es in die Kiste. Und auch hier ist von Liebe die Rede, wenn auch eher auf die freundschaftliche Art. Aber schneller Sex bleibt es dennoch und ein Mensch der mit einem anderen in die Kiste hüpft und das täglich und gerne, gleichzeitig jedoch behauptet einen anderen Menschen zu vermissen und sich in ihn zu verlieben, das passt in meinen Augen nicht zu einem ordentlichen Charakter, der einem ja bei Mia suggeriert wird.
Das war mir dann Too much. Wäre sie mit Alec nach zögern ein mal im Bett gelandet und hätte ein schlechtes Gewissen gehabt, trotz Lust, okay, aber so? Mir hat es nicht gefallen, so toll der Charakter des Alec Dubois auch gewesen sein mag. Und währenddessen  noch  festzustellen, dass man Wes ja so schrecklich vermisst. Nein, das passte nicht, da konnte sie sich noch so oft einreden, dass sie nur Freunde sind weil es gerade nicht passt. Wenn ich starke Gefühle für einen Mann habe, hüpfe ich nicht mit dem nächsten in die Kiste. Meine Meinung.
Lediglich im März ist diese Gefahr gebannt, als sie dem schwulen Boxer und Restaurantbeitzer Tony Fasano zur Seite steht, den ich, gemeinsam mit seinem Freund Hector, leider ein klein wenig blass fand. Diese Story hätte etwas mehr ausgearbeitet werden können.

Und dennoch bin ich gespannt wie es weitergeht und hoffe, dass Mia nicht zu viele Bettgeschichten durchlebt, bevor es hoffentlich ein Happy End mit Wes gibt ;-) Auf in die Monate April bis Dezember.

4/5 Sternen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast von Barbara Sher
dtv, 285 Seiten

Klappentext
Erfolgsautorin Barbara Sher befasst sich in ihrem neuen Buch mit dem Scanner; einem Menschentypus, für den die Welt ein großer Süßigkeitenladen ist, voller Verheißungen.  Sein Problem ist nur: Zu welcher Süßigkeit soll er zuerst greifen? Doch Barbara Sher hat etliche ebenso ungewöhnliche wie lebenspraktische Ratschläge parat, wie Scanner aus ihrer Not eine Tugend machen können.
Meine Meinung
Das Buch von Barbara Sher wurde mit nach einem Bericht auf meinem anderen Blog empfohlen, wo es darum ging, ob man zu viele Hobbies haben kann. Jahrelang habe ich mich ganz schrecklich gefühlt da ich immer dachte, ich hätte keine Selbstdisziplin. Ich habe angefangen Bücher zu schreiben, schon in ganz jungen Jahren, sie aber nie fertiggestellt oder veröffentlicht. Ich war intensiv Wrestling Fan und habe Meerschweinchen und Chinchillas gezüchtet, mich intensiv mit Nagetieren und Kleinsäugern beschäftig…

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley

Die sieben Schwestern, Lucinda Riley
Goldmann, 537 Seiten

Klappentext

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihr…

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Paris ist immer eine gute Idee, Nicolas Barreau
Piper, 365 Seiten

Klappentext
Rosalie ist Besitzerin eines kleinen Postkartenladens in St. Germain. Als der berühmte Kinderbuchautor Max Marchais ausgerechnet sie bittet, sein neues Buch "Der blaue Tiger" zu illustrieren, kann Rosalie ihr Glück kaum fassen. Kurze Zeit später stürmt ein aufgebrachter junger Literaturprofessor aus New York in die Papeterie, der sie beschimpft, die Geschichte gestohlen zu haben. Empört weist Rosalie diesen unglaublichen Vorwurf zurück. Doch dann beginnt sie zu ahnen, dass die Kindergeschichte ein Geheimnis birgt.
Meine Meinung
Jahrelang bin ich um die Bücher von Nicolas Barreau herumgeschlichen, habe aber nie eins gelesen. Und ob es nun einen Nicolas Barreau gibt oder Daniela Thiele vom Thiele Verlag die Bücher selber geschrieben hat und einen französischen Autoren erfunden.......ich bin maximal verliebt in den Schreibstil und habe das Buch regelrecht verschlungen. Wie konnte ich so lange warten? Oder k…