Samstag, 21. Oktober 2017

100 Follower Gewinnspiel

Gestern habe ich mich so dermaßen gefreut, denn plötzlich hatte ich, nach etwas über einem Jahr Abookishloveaffaire, genau 100 Follower.

Vielen Dank dafür!

Und da ich mir schon lange vorgenommen habe bei 100 Followern ein Gewinnspiel zu starten, ist es heute endlich so weit :-)

Zunächst habe ich überlegt, welches Buch ich in letzter Zeit so toll fand, dass ich Euch gerne auch eine Ausgabe davon kaufen würde und einer/einem von Euch als Gewinn schenken.
Hier eins auszusuchen fiel mir jedoch schwer und da die Geschmäcker verschieden sind habe ich mir gedacht, gibt es für die Gewinnerin oder den Gewinner einfach einen

15 € Amazon Gutschein.

Ich denke das fast jeder von uns bei Amazon bestellt und es schöner ist, wenn ihr Euch selber Euer Wunschbuch aussuchen könnt. Wie ich von mir selber weiß sind die Wunschlisten ja meist prall gefüllt mit Büchern über Bücher.

Alles was Ihr tun müsst ist:

1. Natürlich Follower von Abookishloveaffaire sein :-)
2. Mir in den Kommentaren mitteilen, welches Buch Ihr Euch gerne jetzt und sofort kaufen würdet und als nächstes Verschlingen.

Das war es auch schon. Und natürlich entscheidet nicht das Buch das mir von Eurer Auswahl am Besten gefällt, sondern das Los :-)

In den Lostopf hüpfen könnt Ihr bis zum 03.11.2017 um 0.00 Uhr.
Denkt nur bitte daran mir irgendwie anzugeben, wie ich Euch im Falle des Gewinnes erreichen kann. Den Gutschein gibt es dann per Mail.

VIEL GLÜCK









Freitag, 20. Oktober 2017

The Promise - Der goldene Hof von Richelle Mead


The Promise - Der goldene Hof, Richelle Mead
One, 586 Seiten

Klappentext

Das Leben von Elizabeth wirkt nur nach außen hin perfekt. Verarmt und ganz auf sich gestellt ist die junge Adelige der Verzweiflung nahe. Dabei will sie doch nur eins: ihr Leben selbst in die Hand nehmen.
Als sie vom Goldenen Hof erfährt, sieht sie plötzlich ihre Chance. Denn der Goldene Hof verspricht wenigen Auserwählten eine schillernde Zukunft. Getarnt als einfaches Mädchen will sie die Ausbildung antreten. Doch kann sie es schaffen, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen?

Meine Meinung

Ich habe bislang noch kein Buch von Richelle Mead gelesen und war daher sehr gespannt auf The Promise (ach doch, verdrängt, Succubus Blues ist von ihr, habe ich damals abgebrochen, passte irgendwie nicht zu meiner Vampir-Leidenschaft). Eigentlich wollte ich es als E-Book über www.netgalley.de als Rezensionsexemplar lesen, da es jedoch Trouble mit meinem Kindle gab (an den ich mch einfach nicht gewöhnen kann - ich bin einfach keine Freundin von E-Books), habe ich es mir bei der Buchhandlung Ludwig in Köln als Hardcover gekauft (und endlich mal wieder in einer Buchhandlung gestöbert). Macht sich auch besser im Regal <3

Jetzt aber zum Buch selber. Ich habe bislang noch nichts von Richelle Mead wirklich gelesen, weder Vampire Academy noch Bloodlines, noch Dark Swan, so dass ich völlig unvorbelastet an diesen Roman gehen konnte.
Richelle Mead entführt uns offensichtlich in eine Zeit vor unserer Zeit. Da war ich mir nicht so sicher, ob der Roman eher dystopisch oder historisch sein würde.
Ich würde ihn als historisch einordnen, auch wenn es die Welt Osfrid, in der Elizabeth aufwächst, nicht gibt, ebenso wenig wie das "Land" Adoria, in das die Mädchen reisen, um dort reich verheiratet zu werden.
Ein wenig hatte ich zunächst die Befürchtung mich würde eine Geschichte wie Das Juwel von Amy Ewing erwarten bzw, eine Mischung aus Juwel und Selection, doch diese Befürchtung hat sich zum Glück nicht bewahrheitet.
Allerdings hatte ich auch gehofft, dass es in der Geschichte um die Ausbildung und die Zeit am Goldenen Hof gehen würde und vielleicht auch noch die Zeit danach in der die Mädchen verheiratet werden sollen, diese Hoffnung wurde jedoch ebenso erschlagen.
Die Ausbildung nimmt lediglich einen wirklich kleinen Teil des Buches ein und auch Handlungsstränge von denen ich gedacht hatte, dass sie noch ausgebaut würden, wurden plötzlich fallen gelassen und ich fragte mich, weshalb die Autorin gewisse Themen denn überhaupt angerissen hat, wenn sie sie dann wieder völlig fallen lässt.
Man kann jedes Thema endlos dehnen, doch die Ausbildung und die Zeit der Mädchen danach, kam viel zu kurz und straft den Titel des Buches für mich dadurch etwas Lügen.

In etwa der Mitte nimmt das Buch eine Richtung ein, mit der ich absolut nicht gerechnet habe und die ich anhand des Titels auch so nicht erwartet hatte.
Dadurch machte es die Sache für mich auch schwierig Elizabeth und Cedric, die ich wirklich als Charaktere mochte, weiter zu verfolgen. 
Kennt ihr das, wenn ihr etwas felsenfest erwartet und dies dann auch genau so lesen wollt und nicht 1000 % anders? So ging es mir leider mit The Promise. Die Geschichte machte eine Wendung die ich so nicht wollte und obwohl sie interessant blieb und sehr gut geschrieben, war sie damit einfach nicht mehr meine und ich flog etwas lustlos über die nächsten Seiten hinweg :-(
Zwar konnte ich mich wieder fangen, aber der volle Lesegenuss wollte sich nicht mehr einstellen. Schade.

Schreibstil toll, Charaktere sympathisch, die Geschichte völlig anders als erwartet.

Für mich war die Geschichte um Elizabeth und Cedric auch abgeschlossen, auch wenn ein paar Fragen zwei andere Hauptprotagonisten betreffend offen blieben und ich hoffe, dass The Promise als Einzelband stehen bleibt. Ich denke nicht dass er es verträgt, wenn noch krampfhaft eine nächste Geschichte nachgequetscht wird.

Der Schreibstil von Richelle Mead erhält von mir die volle Punktzahl, für den nicht passenden Turn in der Geschichte muss ich für mich leider einiges abziehen, so dass insgesamt 3,5 von 5 Punkten bleiben.
Alleine für den Schreibstil werde ich mir jedoch noch mal eine ihrer anderen Reihen ansehen.

Sonntag, 15. Oktober 2017

Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett


Das Fundament der Ewigkeit, Ken Follett
Lübbe, 1156 Seiten

Klappentext

1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe ... nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen - koste es, was es wolle.

Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen....


Meine Meinung

Nach Die Säulen der Erde und Die Tore der Welt der dritte Roman von Ken Follett aus der fiktiven Stadt Kingsbridge in England.
Ich lese nicht sehr viele historische Romane, da ich mich in der Hinsicht nicht sehr Geschichtsorientiert halte. Es sei denn ihr Autor ist Ken Follett, dann verschlinge ich diese geradezu :-) Daher freue ich mich, dass ich vom Verlag ein Rezensionsexemplar erhalten durfte.
Der Autor hat einen flüssigen und gut lesbaren Schreibstil der dafür sorgt, dass einem auch auf über 1100 Seite keine Minute langweilig wird. So ist für mich Geschichtswissen locker und leicht verpackt und macht Spaß, auch wenn sie unbestreitbar ihre Längen hat.

Zunächst lernen wir Ned und Margery und deren Familien kennen, schnell kommen jedoch nach und nach noch andere Charaktere in unterschiedlichen Städten und Ländern hinzu, die sich irgendwann miteinander verbinden.
In erster Linie geht es um den Glauben, Katholiken vs. Protestanten, ein Glaubenskrieg den wir uns heute einerseits gar nicht mehr vorstellen können, der andererseits aber auch wieder so nah ist wie lange nicht mehr.
Und Ned, der quasi mithilft so etwas wie den ersten Geheimdienst der Welt aufzubauen.

Mein persönlicher Lieblingscharakter ist jedoch die Protestantin Sylvie, der übel mitgespielt wird und die ich für ihren Mut bewundere, etwas, das für die Frauen in der Zeit sicher etwas eher ungewöhnliches war. 
Leider kennt Ken Follett aber auch nur schwarz und weiß, ich hätte mir gewünscht, dass einige seiner Charaktere eine, zumindest kleine, Wandlung vollziehen und ich überrascht werde. Auf diese habe ich jedoch die ganze Zeit gewartet. Die Handlung blieb daher weitestgehend vorhersehbar und hatte keinen Aha-Moment für mich. Diesen erwarte ich bei seinen historischen Romanen allerdings auch nicht wirklich.

Daher, so flüssig Ken Follett schreibt und so viel Spaß es auch macht von ihm Geschichtswissen in einer guten Story aufbereitet zu bekommen, Spannung mag in Das Fundament der Ewigkeit leider so gar keine aufkommen. Die Geschichte plätschert eher vor sich her, das aber so gut, dass ich zu keiner Zeit Lust hatte das Buch aus der Hand zu legen. Die Seiten flogen für solch einen "dicken Schinken" quasi dahin. Und das mag ich an Ken Follett so. Und das muss ein Autor erst mal schaffen!

Daher gebe ich insgesamt 4 von 5 Sternen für gewohnt gute Unterhaltung.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Mein Buchmonat September 2017

Der September sollte ein ganz toller Lesemonat werden und dann kam ich doch wieder zu fast gar nichts :-(
Mehr noch, der September ist der schlechteste Lesemonat seit Beginn meiner Aufzeichnungen geworden (2008). Las ich früher rund 10 Bücher pro Monat, sind Monate mit 4-5 Büchern schon schlecht.
Im September 2017 habe ich dagegen sage und schreibe 2 Bücher beendet :-( ZWEI :-(
Und das lag nicht etwa daran, dass ich eine Leseflaute gehabt hätte, ich hatte schlicht und einfach keine Zeit zu lesen und war abends zu müde um mehr als ein paar wenige Zeilen aufzunehmen. Für mich ein ganz schlimmer Zustand, schlimmer als jede Leseflaute (die ich so auch nicht kenne).

Dementsprechend gab es diesen Monat auch fast keine Neuzugänge, was meinen SUB natürlich freut.
Ich war auf einem Seminar in Münster und habe bei meiner Besichtigung der Stadt natürlich auch vor einer Buchhandlung nicht halt machen können.
Mit an die Kasse kam mein erster Fitzek, aber bei dem Preis für ein Hardcover konnte ich einfach nicht nein sagen.


Ebenfalls eingezogen ist ein Buch über das ich mich sehr gefreut habe, auch wenn ich fast befürchte, dass ich durch die über 1000 Seiten im Oktober nur ein Buch lesen werde ;-)
Die Rede ist vom neuen Roman von Ken Follett.


Zudem hat Bastei Lübbe mir ebenfalls die Autorenzeitung zu Ken Follett zugesandt. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Ebenfalls gefreut habe ich mich über ein Buch das ich ebenfalls ganz schnell lesen möchte und schon wirklich gespannt bin ob ich es im Rahmen meiner Diät umsetzen kann, will und werde.
Die Rede ist vom Buch von Anastasia Zampounidis, die wir alle von MTV kennen dürften und die mittlerweile ein Zuckerfreies Leben führt.


Und last but not least hatte ich günstig die Gelegenheit, meine Skulduggery Pleasant Sammlung zu erweitern um Band 4. Ich habe zwar erst den ersten Band gelesen, weiß aber, dass ich die Reihe auf jeden Fall fortführen möchte.


Gelesen habe ich in diesem Monat wie gesagt lediglich zwei Bücher, zu denen bereits eine Rezension auf dem Blog online ist. Die Rede ist von Herbstzauber in Briar Creek von Olivia Miles und Die Schlange von Essex von Sarah Perry.




Ich hoffe wirklich, wirklich, dass der nächste Monat wieder etwas besser für mich läuft, habe aufgrund der Dicke des Follett hier jedoch wenig Hoffnung leider :-( Mal sehen ob ich in meinem nahenden Urlaub etwas abschalten kann.